Nächstes Spiel

Noch kein Spiel vorhanden

mz-web.de: Eishockey – Spielmodus der Oberliga erneut geändert

 

Der Deutsche Eishockey Bund ändert den Spielmodus der Oberliga noch einmal. Die Entscheidung erfolgt aus nachvollziehbarenGründen.

Halle (Saale). Es gibt vielleicht charmantere Geschenke als ein riesiges Stück Holz. Wahrscheinlich gibt es aber nur wenige emotionalere als jenes Stück Holz, das Uwe Liebetrau am Donnerstag erhielt. Der Co-Trainer der Saale Bulls bekam in der Geschäftsstelle am Waisenhausring nicht nur ein Trikot mit seinem Nachnamen und seinem Geburtsjahr 55 als Nummer. Die Vereinsführung überreichte ihm zum 60. Geburtstag nachträglich auch noch ein riesiges Holztrikot. Ebenfalls mit der Nummer 55 – aber garniert mit seinem Spitznamen Schlappi.

Ehrenplatz unter der Decke des Eisdoms

Schlappi – und das ist das eigentliche Geschenk des Klubs für seine Vereinsikone Uwe Liebetrau – wird an die Decke gehen. Sein Holztrikot wird das sechste sein, das einen Ehrenplatz unter der Decke des Eisdoms bekommt. Und gut möglich, dass dies am 25. September geschehen wird.

Der Rahmenterminplan, den der Deutsche Eishockey Bund (DEB) am Freitag für die neustrukturierte Oberliga-Nord herausgegeben hat, weist den letzten September-Freitag als ersten Spieltag der Saison aus. Die Hauptrunde der 18er Liga endet am 6. März.

Trotzdem, so darf man unken: Das deutsche Eishockey wäre kein deutsches Eishockey, wenn sich die Struktur der Nord-Oberliga nicht erneut geändert hätte.

Am Donnerstag wurde Gewissheit, was sich schon abgezeichnet hatte: Die Eisadler Dortmund werden nicht antreten. „Die Neugliederung der Oberliga macht einen Aufstieg aus wirtschaftlichen Gründen in diesem Jahr nicht möglich“, teilte der Verein mit. „Abgesehen von den Fahrtkosten, die circa 12 000 Euro mehr betragen würden, haben wir ein Team aus Arbeitnehmern und Studenten. Wie sollen die an einem Freitag oder Sonntag nach Rostock, Leipzig oder Berlin fahren können?“

Geplantes Modell vom Tisch

Mit dem Rückzug der Dortmunder ist das geplante Modell der regionalen Divisionen wieder vom Tisch. Die Crocodiles Hamburg rücken zwar nach, damit bleibt die Stärke von 18 Teams erhalten. Aber: „Hamburg wird nicht als Ersatz für Dortmund in die regionale Westgruppe gehen“, erklärte Oliver Seeliger, der Spielbetriebsdirektor beim DEB, am Freitag gegenüber der MZ. Und auch kein anderes Nord-Team will in den Westen wechseln, denn dies hätte entweder den Verlust von Derbys bedeutet oder es hätte – wie bei Timmendorf oder Rostock – geografisch keinen Sinn ergeben.

Auch für die Saale Bulls, für die es von den Fahrtstrecken her möglich gewesen wäre, im Westen zu spielen, war ein Wechsel keine Option. „Das ist bei der Ligentagung am Mittwoch kein Thema gewesen“, berichtet Geschäftsführer Holger Wilhelm, „wenn es ein Thema geworden wäre, hätten wir das aber auch abgelehnt.“ Denn den Hallensern geht es nicht anders als den drei Hannoveraner oder den zwei Hamburger Teams: Zu wichtig sind die Nachbarschaftsduelle – für Halle insbesondere gegen die Icefighters Leipzig.

Derbys bleiben

Seeligers neues Konzept folgt nun dem Motto: „Nicht starr, sondern flexibel.“ Heißt: Es werden keine festen Divisionen eingeteilt, sondern alle 18 Teams bekommen individuell vier Gegner zugeteilt, gegen die es ein zusätzliches Heim- und Auswärtsspiel geben wird.

Welche vier Teams das im Fall der Saale Bulls sein werden, wollte Seeliger am Freitag noch nicht preisgeben. Nur so viel: „Ich werde Halle mit Sicherheit nicht die Derbys gegen Leipzig nehmen.“ Dass auch Erfurt einer der vier Gegner sein wird, ist sicher. Vermutlich werden die weiteren Teams Braunlage und die Berliner Konkurrenten Fass oder Preussen sein. „Damit hat jede Mannschaft jetzt 42 Hauptrunden-Spiele“, erklärt Seeliger. Zwei weniger als im Ursprungsmodell angedacht. (mz, 05.06.2015)


    Juli 2018
MDMDFSS
       1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31      
Heimspiel Auswärtsspiel Event Nachwuchsspiel
Heimspiele Saison 17/18 downloaden Auswärtsspiele Saison 17/18 downloaden
Livestream